Hilfreich aber vertrackt: die Page-ID


Hinweis

Sie sehen hier Auszüge und Screenshots aus älteren Versionen der Jimdo-Handbücher. Viele Informationen und der Jimdo-Siteadmin wurden mittlerweile aktualisiert. Alle Titel finden Sie stets voll aktualisiert auf jimdo-handbuch.de.

 

Wenn Sie sich für das Thema Suchfunktion auf Jimdo interessieren, besuchen Sie bitte unsere Seite suchfunktion.website.



Es ist möglich bei Jimdo auf bestimmten Seiten zum Beispiel die Navigation auszublenden, eine individuelle Startseite mit eigenem Design, Landingpages, bereichsspezifische Farbwechsel usw. zu realisieren.


Das funktioniert – sofern nicht über Java Script geregelt – über die sogenannte Page-ID, die man im Quelltext jeder einzelnen Unterseite einer Jimdo-Page im Quelltext (dort im Body-Verweis) findet.


Mit dieser zehnstelligen ID (dem einzigen bei xHTML zulässigen Identifier) besitzt man tatsächlich ein (fast) eineindeutiges Erkennungsmerkmal jeder Unterseite einer Jimdo-Präsenz.


Dieser ID wird automatisch definiert beim Erstellen der jeweiligen Unterseite über die Funktion „Navigation bearbeiten“ und lebt so lange, bis die Unterseite gelöscht wird. Wird die Unterseite umbenannt, verschoben oder ausgeblendet, behält sie weiterhin die ihr zugewiesene ID. Wenn Sie aber eine Seite namens „Wir über uns“ in Ihrer Webpräsenz löschen und kurz darauf eine neue „Wir über uns“-Seite erstellen, wird sie eine andere, eine neue Page-ID erhalten und Quelltextbezüge, die ggf. vorher auf diese ID ausgerichtet waren, laufen ins Leere.


Es gibt noch einen weiteren Grund, warum die Page-ID ein nicht ganz störungsfreies Identifikationsmerkmal ist: sollte sich Jimdo einmal – aufgrund technischen oder strategischen Bedarfes – dazu entscheiden (müssen), Ihre Jimdo-Page auf einen anderen Server zu verschieben (was Sie im Normalfall gar nicht bemerken würden), kann es passieren, dass die Page-IDs nicht mehr gültig und zur Ansteuerung nicht mehr geeignet sind. Unabhängig solcher Szenarien sind sie aber ansonsten ein zuverlässiges individuelles Merkmal.


Möchte man zum Beispiel einer Jimdo-Page in einem eigenen Design zwei Unterseiten einen individuellen Hintergrund zuordnen, kann man dies über einen CSS-Eintrag mit folgenden beispielhaften Werten tun:

body#page-1234567898 {background:url(schwarzer-hintergrund.jpg);}
body#page-1234567897 {background:url(roter-hintergrund.jpg);}

andere Aufgabenstellungen können z.B. die Ausblendung des Headers auf einer bestimmten Unterseite sein, die vielleicht als Landingpage dient und mit reduzierten Inhalten aufwartet:

#page-1234567898 #header {display:none;}

Warum aber sind IDs vertrackt?
Bei bestimmten Designstrategien setze ich vielleicht auf eine generelle Verwendung von IDs und bringe damit einen unerfahrenen Anwender in eine schwierige Lage.


Während der Webdesigner bzw. Programmierer durchaus in der Lage ist, die ID einer frisch angelegten Unterseite zu ermitteln und einen bestimmten Gestaltungsraster zuzuführen, verliert der spätere Anwender der Seite sehr schnell den Überblick und wundert sich, warum frisch angelegte Seiten (mit ihren neuen, im Code bislang nicht explizit ausgewiesenen IDs) nicht das gewünschte Aussehen besitzen.


Ein weiteres Problem mit IDs liegt darin, dass man (auch als fortgeschrittener User) sehr schnell den Überblick über eine Vielzahl von IDs mit gegebenenfalls mehrfacher Verwendung in unterschiedlichen Sektionen verliert.


In Kürze: IDs sind ein guter Ansatz für eine Startseite oder die ein oder andere Unterseite. Als generelles Gestaltungskonzept eignen sie sich nicht. Dazu gehört auch der eingangs erwähnte technische Umstand, dass es keine Garantie dafür gibt, dass eine bestimmte Unterseite einer bestimmten Jimdo-Page immer und ewig dieselbe ID besitzen wird.


Weitere Details hierzu finden Sie auch im späteren Unterkapitel „Referenzierung innerhalb der CSS“.